Das war der Graf vom Kraichgauland (Brusler Dorscht)

    1. Das war der Graf vom Kraichgauland, Graf Kuno war's, der Held.
    Der hatte einen Höllenbrand, doch leider wenig Geld.
    Im Rappen war sein Stammlokal, da saß er Tag und Nacht
    und hat so manches Zechgelag auf frohen Pump gemacht.
    |: Denn der Dorscht, denn der Dorscht, denn der alte Brusler Dorscht 
    war die Leidenschaft des Grafen, alles andre war ihm worscht. :|

    2. Vom Eichelberg bis an den Rhein war all sein Eigentum,
    der schöne Lußhardtwald war sein und vieles drumherum.
    Doch freute ihn kein gr√ľner Wald, kein Jagen auf der Au,
    das schönste Mädchen ließ ihn kalt, er liebte keine Frau.
    |: Blo√ü de Dorscht, blo√ü de  Dorscht ...war die Leidenschaft .... :|

    3. Der deutsche Kaiser Heinerich war m√ľtterlicherseits
    des Grafen Kuno Petterich und Gläubiger bereits.
    Der hatt' ne Hypotheke auf das alte Brusler Schloß,
    sodaß des Vetters Lebenslauf den Kaiser arg verdroß.
    |:Ach de Dorscht, ach de Dorscht ...
    war die Leidenschaft .... |

     4. Doch eines sch√∂nen Tages war vorbei die gro√üe Not:
    's war grade Anfang Februar, da war Graf Kuno tot.
    Doch an die Landeskinder hat gedacht er bis ans End;
    denn als die Teilung ward gemacht, da stand im Testament:
    |: Meinen Dorscht, meinen Dorscht, meinen alten Brusler Dorscht -
    erben meine Landeskinder, alles andre ist mir worscht :|

    Melodie.mp3

 

Mannheimer Sackträger

1. G   In Mannem uff der Brick
          mit der Batschkapp im Genick,
          und der englisch ledderne Hose. 
D7
          Sagt de ein zum anner
G       ,,h√∂r geb mer mol en Schick (Kautabak)
D7    sunscht muss ich dir off de Griewehals (schmutz. Hals) nuffsto√üe!” G

Refrain:
G       Ja mer sind die Stromer,
 
D7     die wo des Mannemer Trottwa ziere,
    
G   ja, mir sind die Stromer,
          wie mer lebe, wie mer sterbe
D   G mit der Batschkapp im Gnick.

2. Und gehd mer Suntags aus,
is des auch emol en Schmaus.
Lange Hose, steife Krage, des is Mode.
Drei, vier Ringer am Finger dran
und’n Paar Glacehandschuh an,
so geh mer uff de Schloßplatz zur Parode.
Refrain

3. Und ham mer nix mehr druff,
dass es langt f√ľr en Suff (de Puff)
geh mer nunner in de Hafe, schippe Kohle.
Ham mer f√ľnf Stund g’schafft,
ham mer zehn Mark in de Tasch’;
ja so isch es bei der Mannemer Sackträgerschaft.
Refrain

 Lautsprecher anh√∂ren CD   alternativ

 

Ja so en gude Palz-Woi (Pfalzwein)

G C       Mei Vadder hot g¬īsat un mei Mudder hot g¬īsat:
D7 G     Liewer Bu, geb mer acht mit dem Woi!
G C       Der Woi geht ins Blut un des is net so gut
D C      ja, des kann sogar ganz g¬īf√§hrlich sei!
A D      Doch heit, liewe Leit, w√§√ü ich l√§ngscht scho Bescheid,
A D      da√ü der Woi jo k√§m Deifel was macht.
C G      Ihr Kinner drum m√§n ich, heit simmer uns einig,
D G      mer drinke, des w√§r doch gelacht:
Refrain:
G D7          Ja so en gude Palz Woi, der geht √§hm in der Hals nei,
D7             der laaft √§m durch die dorschdich Kehl,
   G            do werd mer froh un kreiz-fidel!
G C            Ja so en gude Palz-Woi, der geht √§hm in der Hals nei,
C G D7 G   der laaft √§hm dorch die Kehl, un baufdich do is mer fidel.

G C      Jetzt heer mol, mei Freind, wann die Sunn mol net scheint,
D7 G    dann hau ab, nix wie naus aus em Haus.
G C      No¬īm erschde Glas Woi, sin dei Sorge vorbei
D C      Un die Welt sieht glei ganz annerscht aus!
A D      Die Palz ist famos, un die Woistro√ü is gro√ü!
A D      Un mer schunkelt in jedem Lokal.
C G      Und siehscht statt der Woistro√ü am Schlu√ü ach noch Woi blo√ü:
D G      Des is bei deim Dorscht worschtegal.
G D7   Ja so en gude Palz Woi …

G C      Un geht vun de Haardt, owend¬īs h√§√§mw√§rts die Fahrt,
D7 G    hoscht an Leib un an Seel die Profit,
G C      un duht der die Fraa ach nix Sch√§nes grad saad,
D C     ja do nemmscht se halt ¬īs negschdemol mit!
A D     Mer P√§lzer sin frei un hen Keller vull Woi,
A D     ja bei uns hot noch jeder was krieht.
C G     Drum kum in die Rhei-Palz und drink vu dem Woi als,
D G     sei friedlich un sing unser Lied:
G D7  Ja so en gude Palz Woi …